Nur no­ch 12 Ta­ge: „Ha­s­an und die En­kel“ im Ha­ge­ner Osthaus-Museum

Das „Junge Museum“ ist ein Teil des Hagener Osthaus-Museums. Dort wurde seit September 2016 die Ausstellung „Onkel Hasan und die Generation der Enkel“ gezeigt. Das „Junge Museum“ war ein guter Ort und ein guter „Gastgeber“ für die Ausstellung: untergebracht im Untergeschoss mit seiner Dekoration im Jugendstil, ergänzt um Fotos und Stellwände zur Hagener Migrationsgeschichte. Mit Führungen für Schulklassen, die vom Pädagogischen Dienst des Museums zugewandt begleitet wurden, und insgesamt einem guten Besuch. Das Schöne an dieser Präsentation ist auch, dass die Ausstellung dort in einem Raum komplett aufgestellt ist und so die verschiedenen Perspektiven näher zusammen rücken.  Sicher: Die Ausstellung selbst hat  Bezüge zu Hagen, weil Hasan sein Arbeitsleben lang im Autofedernbau in Hohenlimburg tätig war.

 

Die Präsentation in Hagen und die Reaktionen der Besucherinnen und Besucher zeigen aber auch: die Ausstellung bereitet mit ihrer Mehrperspektivität und ihrer Vielfältigkeit das Thema Migration und Einwanderungsgesellschaft so auf, das sie auch außerhalb Dortmunds ihre Wirkung entfalten kann. Aber: Wo „Hasan und die Enkel“ nach dem 29. Januar bleibt, „steht in den Sternen“. In Dortmund jedenfalls wurde bisher keine tragfähige Lösung gefunden. Wer die Ausstellung also noch mal sehen will, hat nur noch bis dem 29.Januar in Hagen dazu Gelegenheit!

WK 17.1.2017