Ausstellung vom 16.8.2015 – 28.2.2016 (verlängert in kompakter Form noch bis 30. Juni 2016)

Plakat-neu-hellgrau
Flyer zum Download (.pdf 191 KB)

Aktuelles

30. 06.2016: Einwanderungsstadt und Erinnerungskultur: Über „Hasan und die Enkel“ nachdenken

30. 06.2016: Ein­wan­de­rungsstadt und Erin­ne­rungs­kultur: Über „Hasan und die Enkel“ nachdenken

Eine Ein­ladung Don­nerstag, 30. Juni 2016, 18 Uhr, Haus der Vielfalt, Beuth­straße 21. Wie soll es wei­tergehen? Hierzu laden wir ein zu Vortrag, Gesprächsrunde und Musik. Hier das Programm:

Wiedereröffnung: 1. April 2016, 19 Uhr, Haus der Vielfalt, Beuthstraße 21

Wie­der­er­öffnung: 1. April 2016, 19 Uhr, Haus der Vielfalt, Beuth­straße 21

Onkel Hasan und die Enkel geht weiter, aber nun kompakt — Wir laden zur Wie­der­er­öffnung ein. Mit einer kleinen Ein­führung in die neue alte Aus­stellung, mit Musik, mit Essen und Trinken. Es wäre schön, wenn wir uns erneut bei „Hasan und den Enkeln“ treffen würden. Darauf freuen wir uns.

Youtube-Video: Wie weiter, Onkel Hasan?

Ein vom VMDO gemachtes Video mit dem Thema „Wie weiter, Onkel Hasan?“ – Szenen aus der Abschluss­ver­an­staltung vom 28.02.2016 — ein Abend mit Kapelsky und Trans Orient Orchestra.

Abschluss, aber kein Ende: Ausstellung „Onkel Hasan & Enkel kompakt“ noch bis 30. Juni 2016 im Haus

Abschluss, aber kein Ende: Aus­stellung „Onkel Hasan & Enkel kompakt“ noch bis 30. Juni 2016 im Haus

Auch diesmal waren wieder viele Leute gekommen: Unter der Über­schrift „Wie weiter, Onkel Hasan?“ gab es am Sonntag, den 28. Februar 2016, im Haus der Vielfalt in der Beuth­straße eine lange Ver­an­staltung mit Dis­kussion, Empfang und Dank und viel Musik. Nach sechs Monaten schloss die Aus­stellung „Onkel Hasan und die Gene­ration der Enkel“ in der bis­herigen Form.

Informationen für Schulen

Infor­ma­tionen für Schulen

Die Aus­stellung „Onkel Hasan und die Gene­ration der Enkel“ eignet sich gut für den Besuch von Schul­klassen. Füh­rungen können gebucht werden. Durch die Aus­stellung führen teilweise auch junge Leute, die an der Gestaltung des Aus­stel­lungsteils „Die Gene­ration der Enkel, auf­ge­wachsen in Dortmund“ mit­gewirkt haben. Für den Besuch jedes Aus­stel­lungsteils wird jeweils ca. eine Stunde benötigt. Mit der Fahrt zwischen den beiden Aus­stel­lungs­teilen (per U-Bahn zwischen West­fa­lenhütte und Ofen­straße) gibt es ins­gesamt einen Zeit­bedarf von min­destens 2,5 Stunden. Eine Infor­mation für Schulen unter Besucherinfo/Führungen als Download.